top.jpg

Historie

Unternehmensentwicklung:

1984 gründete der Karosserie- und Fahrzeugbau-Meister Thomas Gethöffer, in einer kleinen Schmiede in Uetersen, das Unternehmen.
1989 Unterzeichnung DAF-Händler Vertrag.
1990 wurde das Betriebsgelände in der Franz-Kruckenberg-Straße in Uetersen erworben und eine 2-bahnige LKW-Reparatur Werkstatt mit kleinem Büro und Lager erbaut.
1992 entstand eine Prüfhalle mit Bremsenprüfstand.
2000

Erweiterung und Modernisierung Büro und Ersatzteilelager inkl. Ölförderanlage.

2008 Übernahme des benachbarten Werkstattgebäudes inkl. Modernisierung der dort vorhandenen Büroräume. Dadurch wurde die enorme Vergrößerung des Betriebsgeländes, u.a. 15 Parkplätze für Lastzüge, möglich.
2009 Unterzeichnung ISUZU-Händler Vertrag.
2010 Optimierung des Qualitätsmanagment zur Zertifizierung nach DIN ISO 9001

 

Chronik 25 Jahre Gethöffer:

Juni 2009

Thomas Gethöffer hatte während seiner achtjährigen Zeit als Soldat bei der Bundeswehr stets ein Ziel vor Augen, er wollte sich nach seiner Ausbildung zum staatlich geprüften Karosserietechniker und Fahrzeugbauermeister selbstständig machen und einen eigenen Betrieb in Uetersen eröffnen.

Friedrich Berneke, seinerzeit Schmiedemeister und 50 Jahre in der Mühlenstraße 9 in Uetersen selbstständig tätig, vermietete ihm seine Werkstatt für 400,-- DM im Monat. Nach der Renovierung im Mai begann am 01.06.1984 die Selbstständigkeit von Thomas Gethöffer.

Die "LKW-Reparatur" stand als Fachrichtung nicht von vornherein fest. Da es in der Rosenstadt jedoch keine weitere Werkstatt dieser Art gab und der Vermieter Berneke, der Thomas am Anfang seiner Selbstständigkeit tatkräftig unterstützte, bereits LKW-Kunden in seiner Zeit als Schmied betreute, waren Aufträge sofort gesichert.

Die modernen Lastkraftwagen und Anhänger waren leider oftmals zu hoch für die niedrige Halle und mussten teilweise auf der Straße repariert werden. So wurde es dort immer enger und die Polizei fragte öfter mal an „ob sie denn auch den Verkehr regeln solle oder ob er das allein könne“. Da die kleine Firma immer mehr Arbeit bekam, wurde bald ein Geselle und dann ein Auszubildender (der noch heute im Unternehmen tätig ist) eingestellt, was die Verkehrsituation nicht gerade verbesserte...

1989 hörte der niederländische Nutzfahrzeughersteller DAF durch einen Kunden von dem kleinen Unternehmen in Uetersen. Kurz darauf kam ein großer 7er BMW mit Chauffeur vor die alte Schmiede gefahren, der Verkaufsleiter von DAF-Deutschland stellte sich Herrn Gethöffer vor und fragte: "Wollen Sie etwa hier eine DAF-Vertretung eröffnen?"

Herr Gethöffer erklärte ihm, dass er die Absicht habe, eine neue Werkstatt zu bauen. So lud DAF ihn zur Automobilausstellung nach Frankfurt ein, wo dann der DAF-Händlervertrag geschlossen wurde.

Nach knapp einjähriger Bauphase eröffnete Thomas dann im Sommer 1990 die neue Werkstatt mit zwei Bahnen in der Franz-Kruckenberg-Straße 13 in Uetersen mit einem ähnlichen Fest wie heute.

Die Teller und Gläser waren noch nicht ganz weggepackt, da stand die Werkstatt schon voller LKW, die repariert werden wollten.

Um bei so viel Arbeit die Buchhaltung zu organisieren, kam noch im selben Jahr seine Ehefrau Elke ins Unternehmen und sorgte für Zucht und Ordnung. Sie begann fortan das Ersatzteilelager zu strukturieren und erwirkte eine Prozessoptimierung im Ablauf von Auftragserstellung bis zum Rechnungsausgang.

Als Herr Gethöffer sich dann entschied nicht nur Lastwagen zu reparieren, sondern auch zu verkaufen, war das Ergebnis fast schon vorauszusehen: Es wurden 23 neue DAF- Nutzfahrzeuge in den Dienst gestellt und die neue Halle war mal wieder zu klein. So wurde 1992 entschieden eine dritte Bahn, scherzhafter Weise Halle 13 genannt, anzubauen.

Aber es gab, wie in vielen Unternehmen der freien Wirtschaft, Höhen und Tiefen. DAF meldete 1993 Insolvenz an und das gewachsene Unternehmen Gethöffer hatte seine Last damit. Keiner wollte mehr DAF LKW kaufen; hau ab mit deinen „Tulpenbombern“ sagten die Kunden und so musste die Firma bis 1995 ganz kleine Brötchen backen.

Dann kam Paccar ins Spiel. Die amerikanische Gruppe (heute der drittgrößte Nutzfahrzeug-Hersteller der Welt) baut Peterbilt und Kenworth LKW in den USA und kaufte DAF zu 100%.

Von nun an ging es mit der Marke DAF bergauf. Die Kosten für die finale Entwicklung des Fernverkehrs LKW „XF“ wurden bereitgestellt und eine Erfolgsgeschichte begann. Das Fahrzeug überzeugte viele Fahrer mit seinem durchdachten Konzept und ebenso viele Unternehmer durch hohe Wirtschaftlichkeit. So konnte der Marktanteil stetig, bis heute, gesteigert werden.

Auch Firma Gethöffer konnte von diesem Erfolg profitieren. Thomas Gethöffer stellte den KFZ- und Landmaschinenmechanikermeister Tobias Wolff als Werkstattleiter ein, der ihm auch heute noch mit Rat und Tat sowie mit außerordentlichen Fachkenntnissen und Einsatzbereitschaft zur Seite steht.

Sein Sohn Stefan kam 1999 ins Unternehmen. Nachdem er Werkstatt- und Lagerwesen kennengelernt hatte, wechselte er in den Verkauf, denn das war genau sein Ding. Er zog sich in sein Büro zurück, studierte ein Jahr lang DAF-Trucks sowie dessen Wettbewerber und verkaufte ein paar kleine Transporter. Frau Gethöffer fragte ihren Mann: „Was macht er den ganzen Tag, schmeiß den Kerl raus“.

Das tat er nicht und ist heute froh darüber. Stefan hat mit seinen Ideen und seinem Engagement sehr zur erfolgreichen Entwicklung der Firma beigetragen. Er legte im Jahre 2001 mit zwei kleinen Lastwagen den Grundstein für die LKW-Vermietung. Zudem übernahm er von seinem Vater den Verkauf von DAF Nutzfahrzeugen und begann ihn auszubauen.

2000 wurde beschlossen die Halle, den Bürobereich und das Ersatzteilelager zu vergrößern, da die Kapazitäten erneut erschöpft waren. Es wurden im Laufe der Zeit weitere Mitarbeiter im Werkstatt und Bürobereich eingestellt, um das Auftragsvolumen bewältigen zu können.

Über die Jahre kam es zu weiteren Platzproblemen: Die gestiegene Anzahl der Großfahrzeuge konnte auf dem kleinen Hof nicht mehr problemlos wenden beziehungsweise parken und für die Fahrzeuge der LKW-Vermietung sowie des –Handels war zu wenig Platz.

Es wurden Verhandlungen mit dem direkten Nachbarn, der Raiffeisen HaGe Nord AG, aufgenommen, die zum Jahresende 2008 eine kleine Werkstatt mit zwei Bahnen und eine große Hoffläche zur Miete anbot. Trotz drohender Wirtschaftskrise wollte man sich die einmalige Chance nicht entgehen lassen.

Nach erfolgreicher Einigung begann die Renovierung der Werkstatt und des Bürobereichs. Um eine praktikable Lösung des Parkplatzproblems umzusetzen, wurden 2009 die verfügbaren Flächen gepflastert. Der neue Bereich nimmt im Juni 2009 den Betrieb auf.

Heute stellt Firma Gethöffer ein modernes Unternehmen rund um das Nutzfahrzeug dar. Aktuell sind 18 Mitarbeiter in den drei Bereichen LKW-Verkauf, -Vermietung und – Reparatur, die das Kerngeschäft darstellen, beschäftigt.

Im Bereich Verkauf werden DAF Neufahrzeuge nach Kundenwunsch spezifiziert, branchenoptimierte Lösungen ausgearbeitet und individuell zusammengestellt. Zum Verkauf gehören auch entsprechende Finanzierungsangebote, sowie die komplette Abwicklung bis zur Erstzulassung des LKW. Gebrauchtfahrzeuge werden national wie auch international vertrieben.

Die LKW-Vermietung verfügt mittlerweile über mehr als 40 Fahrzeuge, vom 2,6 Tonnen Kastenwagen bis hin zum 40 Tonnen Sattelzug wird alles geboten. Die Fahrzeuge laufen überwiegend in Langzeitmietverträgen, aber auch im Kurzzeitmietbereich bleiben keine Wünsche offen.

Es werden LKW und Anhänger aller Art und Hersteller repariert, gewartet und gesetzlich untersucht. Spezielle Kundenwünsche werden angefertigt, Getriebe und Motoren überholt, und auch Unfallschäden instand gesetzt. Ersatzteile und Zubehör werden markenübergreifend vertrieben.

Auf dem rund 10.000 Quadratmeter großen Gelände befinden sich nunmehr diverse LKW- Parkplätze für Reparatur und Handel sowie auch 15 Parkplätze für Lastzüge, die an Unternehmer ohne Stellplatz für Ihr Arbeitsgerät, langfristig vermietet werden sollen.

In zwei Gebäuden mit insgesamt fünf Bahnen, mehreren Büroräumen, zwei Lägern, einer Metallwerkstatt und einer Waschhalle dreht sich sechsmal die Woche alles um Reparatur, Aufrüstung und Pflege von LKW.

Aus Thomas Gethöffers Traum der Selbstständigkeit ist in 25 Jahren ein florierendes Unternehmen herangewachsen, welches noch viele Visionen und Ziele für die Zukunft hat und diese gemeinsam für und mit seinen Kunden umsetzen möchte.

Auf die nächsten 25 Jahre!